Therapie & Hund

jetzt neu: Angebot zur Weiterbildung!!

Als psychoanalytisch ausgebildete Therapeutin in den Fachbereichen Kunst- und Erlebnistherapie, mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, speziell auch in Psychosomatischen Kliniken und der Psychiatrie, interessieren mich seit Jahren die Einsatzmöglichkeiten von Tieren im therapeutischen Sinne. So war es  für mich naheliegend und eine logische Konsequenz, meine beiden Mischlingshunde "Aisha" und "Bruni" auf ihre Fähigkeiten und Tauglichkeit testen zu lassen und anschließend auszubilden. "Bruni" und ich haben im Juni 2012 erfolgreich diese Ausbildung absolviert. Wir sind als Team im Einsatz in verschiedenen sozialen Einrichtungen, in Senioren- und Pflegeheimen und werden für Einzelbesuche (Rett-Syndrom, Tumor- und MS - Erkrankung) angefordert.

Neu: Seit Anfang  2017 biete ich in Kooperation mit dem Verein „Verantwortung Hund e.V. “  für interessierte Hundehalter aus medizinischen, sozialen und pflegerischen Fachbereichen ( Erst- und Basisberuf erforderlich!) die   „Weiterbildung Therapiehunde-Team, Tiergestützte Intervention, Tiergestützte Erlebnistherapie“ an. Dauer der Ausbildung: 18 Monate. Der erste Kurs hat bereits begonnen und kann nicht mehr belegt werden! Nächster Kursbeginn: Frühjahr 2018.
Diese Weiterbildung besteht aus  12 Theorie- und 9 Praxis-Module. Bei Interesse bitte bei mir melden - ich erläutere gerne die Voraussetzungen und den Ablauf.

Mehrere Jahre haben Bruni und Aisha eine junge Frau besucht, die mit dem Rett-Syndrom lebt  - einem seltenen Gendefekt, der meist nur Mädchen betrifft. Der Verlauf ist zwar ähnlich, aber individuell häufig sehr unterschiedlich. Die von uns besuchte Frau  ist  kaum in der Lage,  taktilen Kontakt zu Menschen oder Tieren aufzunehmen, da sie mit ihren Händen meist stereotype Bewegungen ausführt. Da Bruni auf Grund ihres Wesens von Menschen eine Einladung oder Aufforderung zur Kontaktaufnahme braucht, blieb sie anfänglich im Hintergrund. Aisha suchte von sich aus Kontakt zu der Klientin, die dies sichtlich genoß, und verharrt dann über lange Zeit mit stoischer Ruhe an ihrer Seite. Somit legt sich die anfängliche Aufregung der Klientin und die Kontaktaufnahme gelang zunehmend. Besonders der rechte Arm ist stark eingeschränkt. Auf den Bildern ist gut zu erkennen,  daß die Klientin zunehmend in der Lage war, mit der rechten Hand Aisha zu kraulen. Berührung, Kontaktaufnahme, Interaktion und zugleich mit den Augen Aisha zu beobachten, gelang immer besser!

Haben Sie Interesse an einem Besuch von mir und meinen Hunden oder an der Ausbildung Ihres Hundes? Dann kontaktieren sie mich zu einem Informations-Gespräch?
Ich bin erreichbar unter  08661.2170036 oder unter 0177.7755448. Am Dienstag Ruhetag!